Bert Sakmann

Lebenslauf - Bert Sakmann

Prof. Dr. Bert Sakmann Bild vergrößern
Prof. Dr. Bert Sakmann

1964: Physikum (Medizin): Universität Tübingen, 1964

1967: Staatsexamen (Medizin): Universität München, 1967

1968-1970: AIP (Medizin): Universitätsklinikum München (Chirurgie, Innere Medizin und Gynäkologie)

Innegehaltene Positionen

1969-1970: Forschungsassistent am Max-Planck-Institut für Psychiatrie München, Abteilung Neurophysiologie (Prof. O.D. Creutzfeldt)

1971-1973: Britisch Council Fellow, Abteilung Biophysik, University College London (Prof B. Katz)

1974-1979: Forschungsassistent am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen, Abteilung Neurobiologie (Prof. O.D. Creutzfeldt)

1979-1982: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gruppe Membranbiologie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen

1983: Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft, Leiter der Arbeitsgruppe für Membranphysiologie

1985: Direktor der Abteilung Zellphysiologie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen

1989-2008: Direktor der Abteilung Zellphysiologie am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung Heidelberg

2008 -: Arbeitsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Neurobiologie Martinsried

Akademische Grade

1974: Doktor der Medizin, Medizinische Fakultät der Universität Göttingen

1981: Privatdozent, Medizinische Fakultät der Universität Göttingen (Fachgebiet: Physiologie und Neuropharmakologie)

1987: Professor, Medizinische Fakultät der Universität Göttingen

1990: Professor, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg

1991: Professor, Biologische Fakultät der Universität Heidelberg

 
loading content