Berufsbild Feinwerkmechaniker*in

Berufsbild Feinwerkmechaniker*in

Die auszubildenden Feinwerkmechaniker fertigen für die Forschungsgruppen hochpräzise wissenschaftliche Geräte an. Auf diese Weise unterstützen die hauseigenen Werkstätten und die Lehrwerkstatt die Wissenschaftler bei der Entwicklung und Konstruktion der meist sehr speziellen Versuchsanlagen. Aufgrund der vielfältigen Fragestellungen und Anforderungen der Forschung bietet das Max-Planck-Institut für Biochemie eine so vielseitige Ausbildung an, wie sie in einem anderen Betrieb selten möglich ist.

Die insgesamt acht Auszubildenden vom ersten bis vierten Lehrjahr erlernen die Grundkenntnisse Feilen, Umformen, Fräsen und Drehen. Zudem wird die Ausbildung ständig an die neuesten technischen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt angepasst, sodass die Auszubildenden optimal auf ihr Berufsleben vorbereitet werden.

Das Max-Planck-Institut für Biochemie bietet die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker an - bereits seit 1975.

Tätigkeiten

Zu den Tätigkeiten während der Ausbildung zählen unter anderem:

  • Arbeiten mit elektropneumatischen Geräten
  • Arbeiten an elektronisch gesteuerten Maschinen
  • Erstellen von Computerprogrammen zur Steuerung von CNC-Maschinen
  • Computerunterstütztes Zeichnen mit Solid Works
  • Arbeiten an konventionellen Werkzeugmaschinen
  • Fertigung von medizinischen und wissenschaftlichen Geräten
  • Montage von medizinischen Apparaten und Vorrichtungen
  • Messen und Prüfen
  • Grundausbildung Metall, wie zum Beispiel Feilen und Bohren

Das selbstständige und teamorientierte Arbeiten wird in der Lehrwerkstatt besonders gefördert. Während der Ausbildung haben die Auszubildenden die Möglichkeit, mehrere Monate in der Fertigungswerkstatt und den Institutswerkstätten bei der Sonderanfertigung von Forschungsgeräten mitzuarbeiten.

Voraussetzungen

Als Schulabschluss wird mindestens die Mittlere Reife vorausgesetzt. Zudem sollten Sie gute Noten in den Fächern Mathematik und Physik vorweisen können. Manuelles Geschick, eine gute Vorstellungsgabe sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit sind ebenfalls wichtig.

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung dauert in der Regel dreieinhalb Jahre. Eine Verkürzung ist bei guten Leistungen möglich. Die Prüfung wird vor der HWK München-Oberbayern abgelegt.

Nach Ausbildungsende bietet sich eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker an. Je nach Situation am Institut kann diese auch vor Ort absolviert werden.

Bewerbung

Aktuell sind Stellen offen.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung ab dem 01. September des Vorjahres an:

Max-Planck-Institut für Biochemie
Personalabteilung
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
E-Mail: personalabteilung@biochem.mpg.de

Zur Redakteursansicht