Moritz Helmstaedter wird Direktor am MPI für Hirnforschung

Große Auszeichnung für den jungen Hirnforscher

18. Juni 2014
Moritz Helmstaedter

Moritz Helmstaedter, Leiter der Forschungsgruppe Struktur kortikaler Schaltkreise hat den Ruf zum Direktor an das Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt angenommen. "Wir freuen uns sehr, dass Moritz diese Stelle angenommen hat, die eine Auszeichnung für seine bisherige Arbeit ist, und dass er der Max-Planck-Gesellschaft erhalten bleibt", freut sich Herwig Baier, der Geschäftsführende Direktor des Instituts.

Moritz Helmstaedter kam bereits 2001 zur Max-Planck-Gesellschaft, wo er am Max-Planck-Institut (MPI) für medizinische Forschung in Heidelberg in der Abteilung des Nobelpreisträgers Bert Sakmann promovierte. Im Jahr 2006 wechselte Moritz Helmstaedter in die Abteilung von Winfried Denk am MPI für medizinische Forschung und gründete 2011 seine eigenen Forschungsgruppe am MPI für Neurobiologie in Martinsried. 2009 erhielt er die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft für herausragende Leistungen. Mit dem Ruf zum Direktor an das MPI für Hirnforschung bleibt der Max-Planck-Gesellschaft nun ein herausragender Wissenschaftler erhalten.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht