Ernst Jung-Preis 2004 an Tobias Bonhoeffer

Auszeichnung für bahnbrechenden Arbeiten zur Erforschung der molekularen und zellulären Vorgänge bei der Informationsspeicherung im Gehirn

13. Mai 2004

Die Hamburger Ernst Jung-Stiftung ehrt in diesem Jahr Tobias Bonhoeffer, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried, mit dem Ernst Jung-Preis für Medizin. Mit 250.000 Euro ist der Preis eine der höchst dotierten und angesehensten Medizin-Auszeichnungen in Europa. Bonhoeffer erhält die Auszeichnung gemeinsam mit Stuart Lipton, Burnham Institute, La Jolla, U.S.A., am 14. Mai 2004 in Hamburg.

Tobias Bonhoeffer

Der Hamburger Kaufmann, Reeder und spätere Ehrensenator der Universität Hamburg gründete 1967 die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, die seit 1976 international führende Wissenschaftler für ihre bahnbrechende Forschung im Bereich Humanmedizin mit dem Ernst Jung-Preis auszeichnet. Professor Tobias Bonhoeffer erhält den Preis für seine Entdeckungen, dass sich Nervenzellen bei der Verstärkung ihrer gegenseitigen Kontakte (Langzeitpotenzierung von Reizen) mikroskopisch verändern. Ihm gelang damit weltweit als erstem der Nachweis von morphologischen Veränderungen der Nervenzellen im Zusammenhang mit Gedächtnis und Erinnerung. Damit konnte Bonhoeffer zeigen, dass sich Gedächtnis auch in einer Veränderung der Struktur der neuronalen Netzwerke verankern kann.

Tobias Bonhoeffer ist seit 1998 Direktor der Abteilung Zelluläre und Systemneurobiologie am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München. Seine Forschungsarbeiten konzentrieren sich darauf, die Grundlagen der Weiterleitung und Verarbeitung von Informationen im Gehirn auf molekularer, zellulärer und systemischer Ebene zu erforschen. Seine Forschungsabteilung am Martinsrieder Max-Planck-Institut ist führend in der Expertise auf dem Gebiet der Plastizität (ständigen Veränderbarkeit) des Gehirns und seiner neuronalen Verschaltungen. Einen zusätzlichen Schwerpunkt bildet dabei auch die technische Weiterentwicklung der dazu erforderlichen optischen Untersuchungsmethoden.

Tobias Bonhoeffer ist Mitglied und Sektionssprecher der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. Im vergangenen Jahr wurde er als Wissenschaftliches Mitglied in die höchste amerikanische neurowissenschaftlichen Akademie, das "Neurosciences Research Program (NRP)", am Neuroscience Institute in La Jolla/USA gewählt. Ein Ehrenamt, das nur wenige hochrangige Neurowissenschaftler außerhalb der USA, innehaben. Seit 2002 ist er außerplanmäßiger Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Der Ernst Jung-Preis wird Tobias Bonhoeffer zusammen mit Stuart Lipton in einer Feierstunde in Hamburg überreicht, gemeinsam mit der Verleihung der Ernst Jung-Medaille in Gold an Werner Creutzfeldt.

Zur Redakteursansicht