Winfried Denk ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften (USA)

Hohe Auszeichnung für den Martinsrieder Max-Planck-Direktor

22. Mai 2013
Dr. Winfried Denk, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried, ist zum auswärtigen Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften (NAS) der USA berufen worden. Die Akademie wurde 1863 gegründet und zählt heute 2.200 US-amerikanische und 400 ausländische Mitglieder. Rund die Hälfte der auswärtigen Mitglieder hat bisher den Nobelpreis erhalten. Die Wahl zum Mitglied erfolgt in Anerkennung herausragender kontinuierlicher Erfolge in der wissenschaftlichen Forschung. Die Mitgliedschaft gilt generell als Zeichen der Exzellenz in den Wissenschaften und ist eine der größten Auszeichnungen, die ein Wissenschaftler erhalten kann.
Winfried Denk

Winfried Denk ist bekannt für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Entwicklung neuer Abbildungsmethoden. So stellte er im Jahr 1990 die Methode der Mikroskopie mit 2-Photonen-Fluoreszenzanregung vor. Anfang des neuen Jahrhunderts entwickelte er ein Dreidimensionales-Raster-Elektronenmikroskop. Beide Verfahren ermöglichen ganz neue Einblicke in biologische Prozesse. Dies ermöglicht eine viel weitreichendere Erforschung dieser Prozesse als zuvor. Beide von Winfried Denk entwickelten Methoden haben die Forschung mit Hilfe bildgebender Verfahren revolutioniert. Nicht zuletzt erhielt Winfried Denk daher im Mai 2012 den Kavli-Preis, eine der weltweit höchsten Auszeichnungen in den Neurowissenschaften.

Der aus München stammende Winfried Denk studierte Physik an der Ludwig Maximilians Universität und später an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. Für seine Doktorarbeit ging er an die Cornell University nach Ithaca, USA. Im Anschluss forschte Winfried Denk am IBM Research Lab in Rüschlikon in der Schweiz, bevor er ab 1991 eine unabhängige Arbeitsgruppe an den Bell Laboratories in Murray Hill, USA leitete. Im Jahr 1999 wurde Winfried Denk zum Direktor am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg berufen, wo er die Abteilung Biomedizinische Optik leitete. Zum 1. Oktober 2011 unterschrieb der angesehene Physiker und Neurobiologe den Vertrag zum Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Der Umzug der Abteilung von Heidelberg nach Martinsried wird allerdings wegen der nötigen Umbaumaßnahmen der neuen Räume am Institut erst Ende 2014 erfolgen.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften (NAS, USA)

Die National Academy of Sciences (NAS) wurde am 3. März 1863 auf der Höhe des amerikanischen Bürgerkrieges gegründet. Seit dieser Zeit berät die NAS die US-Regierung in wissenschaftlichen Fragen und führt Untersuchungen durch. Die Mitglieder der NAS sind führende Wissenschaftler aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen.

Jedes Jahr wählt die NAS bis zu 84 neue Mitglieder, die US-Bürger sein müssen, und bis zu 21 auswärtige Mitglieder. Neue Mitglieder werden von den bestehenden Mitgliedern gewählt, ein Selbstvorschlag ist nicht möglich.

Zur Redakteursansicht