Lebenslauf - Alexander Borst

Alexander Borst

Geboren am 18. August 1957 in Bad Neustadt/S.

Diplom, Biologie, Universität Würzburg (1981).

Doktorarbeit bei Martin Heisenberg, Universität Würzburg (1984).

Habilitation und Privatdozent, Universität Tübingen (1989).

Postdoktorand, Max Planck Institut für biologische Kybernetik, Tübingen (1984-1993).

Nachwuchsgruppenleiter, Friedrich Miescher Labor, Tübingen (1993-1999).

Professor an der Universität Berkeley, Kalifornien, USA (1999-2001).

Direktor am Max Planck Institut für Neurobiologie, Martinsried (seit 2001).

Preise und Auszeichnungen

  • Otto-Hahn-Medaille der Max Planck Gesellschaft, 1986
  • Dupont Lecturer, Tucson, 2001
  • Erasmus Lecturer, Rotterdam, 2003
  • Human Frontier Science Program (HFSP) Preis, 2006
  • Directors Lecture, NIH, 2010
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, 2011
  • EMBO Mitglied, 2011
  • Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 2012
  • Adrian Lecturer, Cambridge, 2012
  • Heller Lecturer, Hebrew University Jerusalem, 2012
  • FENS Award, 2014
  • Valentino Braitenberg Award in Computational Neurobiology, 2014
Zur Redakteursansicht