Lebenslauf - Winfried Denk

Winfried Denk

1978 – 1981: Ludwig-Maximilians-Universität, München. Studium der Physik

1981 – 1984: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, Schweiz. Diplom 1984

1984 – 1989: Cornell University, Ithaca, New York, USA

1990: Promotion in Physik

1989 – 1991: IBM Research Lab in Rüschlikon, Schweiz. Postdoc

1991 – 1999: Bell Laboratories, Murray Hill, New Jersey, USA

1999 – 2011 (seit 2011 kommissarische Leitung): Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg. Direktor der Abteilung Biomedizinische Optik

seit 2002: Professor an der Fakultät für Physik und Astronomie, Universität Heidelberg

seit 2009: Senior Fellow am Janelia Farm Research Campus, Virginia, des Howard Hughes Medical Institute, USA

seit 2011: Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried. Direktor der Abteilung Elektronen - Photonen - Neuronen

.

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

  • 1986 - 1989: IBM Graduate Research Fellowship
  • 1998: Young Investigator Award der Biophysical Society
  • 2000: Rank Prize für Opto-Electronics
  • 2003: Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG
  • 2005: Heller Lecture, Hebrew University, Jerusalem
  • 2006: Alden Spencer Award, columbia Universtity, New York
  • 2006: Kavli Lecture, Society for Neuroscience
  • 2008: Henri Sack Lecture, Cornell University, Ithaca
  • 2012: Kavli-Prize in Neuroscience, Norwegian Academy of Science and Letters
  • 2013: Lewis S. Rosenstiel Award 
  • 2013: Auswärtiges Mitglied der National Academy of Sciences (NAS) der USA
  • 2014: Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)
  • 2015: Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaft (Leopoldina)
  • 2015: Brain Prize
  • 2015: Zülch-Preis
  • 2016: Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 2016: Honorarprofessur Ludwig-Maximilians-Universität München
Zur Redakteursansicht