Tara Keck und Tatiana Tomasi erhalten den Outstanding Paper Award

Neue Auszeichnung würdigt herausragende Fachartikel junger Wissenschaftler des Instituts.

Bereits seit dem späten 17. Jahrhundert gehört das Veröffentlichen von Forschungsergebnissen zur wissenschaftlichen Arbeit – denn nur veröffentlichte Ergebnisse gelten als allgemein anerkannt. Dies soll zum einen die gleichbleibend hohe Qualität der Arbeiten sichern, da Ergebnisse so von anderen überprüft werden können. Zum anderen steht hinter dem Aufruf zur Veröffentlichung der Grundgedanke, dass Wissenschaftler weltweit von den Ergebnissen erfahren und so auf diese aufbauen können.

Die Preisträgerinnen, ihre Betreuer und die Stifter (v.l.n.r.): Dr. Takashi Suzuki, Prof. Dr. Mark Hübener, Dr. Tatiana Tomasi, Dr. Rosa Laura Wekerle Oropeza, Prof. Dr. Hartmut Wekerle, Dr. Tara Keck, Prof. Dr. Reinhard Hohlfeld, Prof. Dr. Rüdiger Klein

Den hohen Stellenwert wissenschaftlicher Publikationen erkennt auch die Rosa Laura und Hartmut Wekerle Stiftung an, die in diesem Jahr erstmals zwei herausragende Publikationen junger Wissen-schaftlerinnen würdigt. Zur Wahl standen veröffentlichte Arbeiten des letzten Jahres, deren Erstautoren am Max-Planck-Institut für Neurobiologie an ihrer Doktorarbeit arbeiteten oder diese vor kurzem abgeschlossen haben. Ausgewählte Arbeiten zeichnen sich dadurch aus, dass sie von sehr hoher Qualität sind und einen wichtigen Beitrag zum bestehenden Wissensstand leisten.

Am 27. März 2009 wurde der mit jeweils 1000 Euro dotierte Preis den beiden Wissenschaftlerinnen Dr. Tara Keck und Dr. Tatiana Tomasi  überreicht. Tatiana Tomasi wurde für Ihre Publikation vom März 2008 in der Fachzeitschrift Neuron ausgezeichnet, Tara Keck für Ihre Veröffentlichung im August 2009 in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience.

Der Preis

Professor Hartmut Wekerle ist Direktor der Abteilung Neuroimmunologie am Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Im Oktober 2002 wurde Hartmut Wekerle für seine grundlegenden Forschungen über Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems, insbesondere der Multiplen Sklerose, mit dem Wissenschaftspreis "Fondation Louis D." ausgezeichnet. Wekerle nutzte den mit 750 000 Euro dotierten Preis um die Rosa Laura und Hartmut Wekerle Stiftung zu gründen. Die Stiftung widmet sich der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und würdigt seit 2009 mit den jährlich vergebenen "Outstanding Paper Award" herausragende wissenschaftliche Publikationen.

Die ausgezeichneten Arbeiten und Wissenschaftlerinnen

Auch im erwachsenen Gehirn kommt es zur massiven Neuverdrahtung von Nervenzellen, um einen Ausfall im Informationsfluss zu kompensieren mehr

Tara Keck machte ihren Bachelor of Arts in Ingenieurswissenschaften an der Harvard Universität (USA) und promovierte an der Universität von Boston (USA). Seit 2006 arbeitet sie in der Abteilung  "Synapsen - Schaltkreise - Plastizität" (Leitung Tobias Bonhoeffer) am Max-Planck-Institut für Neurobiologie.

Ein Protein sorgt für geregeltes Zellwachstum und weist den Weg zum Ziel mehr

Tatiana Tomasi absolvierte ihr Biologiestudium an der LMU München und forschte für ihre Diplomarbeit an der Dartmouth Medical School in Hanover (USA). Im Jahr 2005 begann sie ihre Doktorarbeit in der Selbstständigen Nachwuchsgruppe "Axonale Konnektivität" am Max-Planck-Institut für Neurobiologie, die sie im August 2008 erfolgreich abschloss.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht